Andorra- frei nach Max Frisch.  

Ein multimediales E-Book  (2020/2021)  

Andorra ist der Name für ein Modell: Es zeigt den Prozess einer Bewusstseinsveränderung, abgehandelt an der Figur des jungen Andri, den die Umwelt so lange zum Anderssein zwingt, bis er es als sein Schicksal annimmt. Dieses Schicksal heißt in Max Frischs Stück »Judsein«.  

Mit seinem Theaterstück Andorra fragt Max Frisch, was es eigentlich heißt, anders zu sein. Was bedeutet es, in Vorurteilen gefangen zu sein? 

Dieser Frage stellten sich der Projekt- und Literaturkurs (2020/2021) unter Leitung von Frau Altmann und Frau Mautes. Die Inszenierung eines Dramas unter Coronabedingungen stellte die Kurse vor große Herausforderungen: In einem gemeinsamen Prozess zwischen Distanz-, Hybrid-, und Präsenzunterricht gelang die Erstellung eines multimedialen E-Books, bestehend aus Hörspielszenen, die in Zoom-Konferenzen aufgenommen wurden, theatralen Elementen, die in kleinen, gleichbleibenden Gruppen gespielt und gefilmt wurden, Fotostorys u.v.m.

Spielleitung: Frau Altmann 

Projektkursleitung: Frau Mautes 

Theater-trotz Corona?

Wie kann Schauspiel unter Coronabedingungen aussehen?

Diese Frage stellen sich in diesem Jahr der Literaturkurs (ALT) und der Projektkurs (MAU) der Q1. Die Schüler*innen entwickeln unter Anleitung eigene Konzepte zur Umsetzung schauspielerischer Projekte unter Pandemiebedingungen. Gemäß dem Motto, „die Krise zur Chance machen“, sollen die Schüler*innen neue Inszenierungsideen entwickeln und erproben. Zu einem selbst gewählten Oberthema erarbeiten die Schüler*innen eine theatrale Collage oder ein Stationentheater. Um ggf. Formate des Hybrid- oder Digitalunterrichts mit einzubinden, wird parallel ein Grundkurs Film unterrichtet, der eine Fortführung des Projekts auch unter diesen Bedingungen sichert und „andere“ Wege der Präsentation ermöglicht.

Der Kurs Musisches Gestalten in der Klasse 9, ebenfalls unter der Leitung von Frau Mautes, hat sich bereits auf das Oberthema „Ängste“ verständigen können. Gemeinsam entwickeln die Schüler*innen Inszenierungskonzepte in Kleingruppen, wobei zuvor Methoden der produktiven Erarbeitung dramatischer Szenen vermittelt werden. Die Überlegungen reichen auch dahin, kurze Stop-Motion-Filme zu erstellen. Unter Einhaltung der Hygieneregeln probieren sich die Schüler*innen auch im schauspielerischen Grundkurs aus.

Der Kurs Musisches Gestalten in der 8. Klasse erarbeitet unter Leitung von Herrn Klinge grundlegende Inhalte aus den Bereichen Darstellen und Gestalten.

Im Fach Musisch plus werden die Schüler*innen der 7. Klassen unter Leitung von Frau Schmid und Frau Altmann zum Thema „Begegnungen“ Inhalte des Figurentheaters erarbeiten. Neben dem Herstellen der Handpuppen werden die Textproduktion und Sprecherziehung  thematisiert werden. Eine kursinterne Aufführung ist geplant.

Ansprechperson für den Fachbereich Theater am EMA ist: Frau Altmann

Interessenten an Theater- und Schauspielangeboten in Bonn auch für Fünft- und Sechstklässler verweisen wir gerne auch an die Angebote des Theaters Marabu, des Jungen Theaters und der Jungen Theatergemeinde.

Eine Übersicht über die aktuellen und vergangenen Theater-Projekte

erhalten Sie auf unserer eigenen Webseite unter theater.ema-bonn.de

Projektkursplakat 2017