erasmus+

yEUr Water – Row on it! Care for it!

Unser Erasmus+ Projekt wurde im Rahmen des Programms Erasmus+ Schulpartnerschaften von der EU-Kommission genehmigt und wird somit großzügig bezuschusst.  

Für uns, EMAner, SchülerInnen, Lehrkräfte und Eltern, ergeben sich viele Möglichkeiten der Teilnahme und Mitgestaltung, auch wenn diese durch die aktuelle Lage teilweise eingeschränkt sind.

Damit Sie sich ein Bild von diesen Möglichkeiten machen können, möchten wir Ihnen unser Projekt in der ursprünglich geplanten Form präsentieren:

Sechs Partnerschulen aus vier verschiedenen Ländern (Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien) arbeiten eng zusammen und haben als oberstes Ziel des Projektes, alle Beteiligten zu verantwortungsvollem und umweltbewusstem Umgang mit Wasser zu bewegen. Dazu sind verschiedene Aktivitäten vorgesehen. Einige sollen an der eigenen Schule erfolgen, andere sind im Rahmen von Auslandsaufenthalten unterschiedlicher Dauer geplant[1].

Während der Gesamtlaufzeit von fast 3 Jahren sind folgende thematische Schwerpunkte geplant:

  • Wasserverbrauch,

  • regionale Wasseraufbereitung,

  • Wasserversorgung der regionalen Landwirtschaft,

  • Wassertourismus,

  • Trinkwasserqualität und lokalen Quellen für Wasserverschmutzung,

  • europäische Wasserpolitik,

  • Wasser als grüne Quelle der Energiegewinnung,

  • Eingriff des Menschen in die natürliche Wasserdynamik

Sportliche Aktivitäten (Rudern) in verschiedenen Umgebungen (Ruderbecken, Kanal, Fluss, Meer…) ermöglichen den Beteiligten, das Wasser als Ort der Begegnung zu erfahren. Sie entwickeln passende Verhaltens- und Benimmregeln, die sie in Form eines Ruderkodex festhalten werden. Zu diesem Ruderkodex gehört auch die Wahrnehmung der Wasserumgebung als ein wertvolles Ökosystem, mit dem es gilt, wertschätzend und schonend umzugehen.

Die inhaltliche Gestaltung des Projektes ermöglicht außerdem die aktive Beteiligung vieler Lehrkräfte aus zahlreichen Fachschaften (Sport, Erdkunde, Physik, Biologie, Geschichte, Kunst, Informatik und mehreren Fremdsprachen) sowie die Vermittlung der thematisierten Aspekte in einer Fremdsprache, in diesem Fall vorwiegend in Englisch. Um dies zu begleiten, sind im Laufe des Projektes drei Lehrertreffen vorgesehen, die bedarfsorientiert zur weiteren Qualifikation von Lehrkräften durch Schulungen über eTwinning und Web 2.0 Tools und Fortbildung im Bereich des bilingualen

Unterrichtes beitragen sollen. Diese Lehrertreffen sind mit den einhergehenden Zielen verbunden, langfristig zur Internationalisierung der beteiligten Einrichtungen sowie zur Erweiterung des Unterrichtsangebotes durch die Erstellung von bilingualen Modulen beizutragen.

Auch wenn im Moment Auslandsaufenthalte nicht erlaubt sind, kann jeder sich jetzt schon am Projekt beteiligen. Hier geht es zur Teilnahme und Mitgestaltung.

 

[1] Aufgrund der jetzigen Lage ist es noch nicht vorauszusehen, wann diese werden stattfinden können. Es ist denkbar, dass manche Projektmodule durch digitale Vernetzung zwischen den Schulen (z. B. mit eTwinning) Gestaltung finden.

Gastgeschwister sein und 2 Monate im Ausland verbringen (Voranmeldung)

Liebe Eltern,
Liebe Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe,

dank unserem Erasmus+ Projekt „yEUr Water – Row on it! Care for it!“ besteht für einige Schülerinnen und Schüler unserer Schule die Möglichkeit, zwei Monate an einer der kooperierenden Partnerschulen zu verbringen. Die Zeiträume und Orte der Aufenthalte werden durch den Projektverlauf vorgegeben, wobei dieser wegen der aktuellen Situation angepasst werden muss.

Obwohl gegenwärtig ein Auslandsaufenthalt für Schülerinnen und Schüler noch nicht möglich ist, möchten wir auf jegliche Anpassung flexibel reagieren können und suchen im Vorfeld

· 3 Gastfamilien, die bereit sind, auch kurzfristig – d. h. sobald die Hygienemaßnahmen dies erlauben – eine Schülerin und zwei Schüler aus Coudekerque-Branche (Frankreich) für zwei Monate zu empfangen

· und drei Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe (Gastgeschwister), die zwei Monate an einer Gastschule in Frankreich verbringen möchten.

Alle Aufenthalte, sofern sie möglich und erlaubt sind, werden unter Beachtung der dann geltenden Auflagen erfolgen. Eine Voranmeldung ist per Bewerbungsformular ab sofort möglich und wünschenswert, damit die Organisation der Aufenthalte den Vorgaben entsprechend vorgenommen werden kann.

Um im Sinne eines Schüleraustausches zu handeln, möchten wir bei der Bewerbung um den 2-monatigen Auslandsaufenthalt Jugendliche bevorzugen, derer Familie bereit ist, ein Gastgeschwister zu empfangen.

Die französischen SchülerInnen (2 Jungen, 1 Mädchen):
– sind mindestens 14 Jahre alt und befinden sich zur Zeit in der „troisième“, was unserer 9. Klasse entspricht
– sollen am EMA am Unterricht teilnehmen und suchen gleichaltrige Gastgeschwister
– sprechen recht gut Englisch
– interessieren sich für die deutsche Kultur und das Land
– möchten Deutsch lernen
– werden während ihres Aufenthaltes in Bonn kleine Reportage, Filme, Podcasts usw. zu landeskundlichen Themen erstellen müssen und werden dazu sicherlich Unterstützung innerhalb der Gastfamilie brauchen

Der zweimonatige Gegenbesuch der deutschen GastschülerInnen soll am Collège Jules Ferry in Couderkerque-Branche erfolgen. Der genaue Zeitraum kann aus bekannten Gründen im Moment noch nicht genannt werden. Wir hoffen, dass der Aufenthalt in diesem Schuljahr noch erfolgen kann, können jedoch nicht auszuschließen, dass er auf den Anfang des nächsten Schuljahres verschoben werden muss.

Die Voraussetzung für die deutschen SchülerInnen:
– mindestens 14 Jahre alt zum Zeitpunkt des Auslandsaufenthaltes
– Teilnahme am Unterricht und Projektarbeit (z. B. Recherchearbeit zum regionalen Wassertourismus und Durchführung von Umfragen)
– Französischkenntnisse sind keine Voraussetzungen, erleichtern jedoch das Leben

Bewerbungsformular

Sollten Sie sich als Gastfamilie oder Ihr Kind voranmelden wollen, so schicken Sie es bitte ausgefüllt spätestens bis Mitte März 2021 per Mail an christiane.brieger@ema.nrw.schule

Ich hoffe, dass trotz der aktuellen Lage dieses Angebot Ihre Zustimmung findet, und freue mich auf positive Rückmeldungen.

Herzliche Grüße,
Christiane Brieger
(Erasmus+ am EMA)